Mittwoch, 22. Mai 2013

bliss spinnrad die zweite

so, aufgrund von einigen berichten über kleine problemchen mit dem bliss spinnrad, die mir so zu ohren kamen, und zwar vor allem problemen mit dem tt, dem doppeltrittrad, will ich nun auch mal meinen senf ablassen.
nachdem mein kind 1 ja erst mal eine spule vollgesponnen hat, habe ich ihre abwesenheit heute genutzt, mich auch nochmal dranzusetzen. ich bin nach wie vor begeistert von den spinneigenschaften des rades. es lässt sich gut einstellen, die übersetzungen sind meiner meinung nach vollommen ausreichend für einen sehr weit gefächerten einsatz.
beim spinnen empfiehlt es sich, die fadenführende hand ziemlich in der flucht mit dem einzugsloch zu halten, sonst ruckelt die ungewöhnliche fadenführung doch ein bisschen am faden.


für mich ungewohnt, daß man beide füße von rechts auf die tritte setzen muß, wegen des seitlich links laufenden vorderen schrägen holmes, ich hau immer von links den fuß davor, wenn ich von beiden seiten die füße auf die tritte setzen will wie beim ladybug, wo ja der mittlere holm in der mitte sitzt.


und jetzt mal zu den erwähnten problemchen. einige besitzerinnen des ladybugs berichten
a) von zu groß vorgebohrten schraubenlöchern bzw von durchdrehenden schrauben. hatte ich auch einmal, war aber an einer stelle, wo die schraube keine last halten muß sondern nur eine der flexiblen knechtverbindungen am platz hält. glück gehabt, bei manchen scheint das problem an den tritten und den scharnieren aufzutreten, das ist ja eher ungünstig.
b) von "schwimmenden" tritten, vor allem der rechte. ja, ist bei uns auch der fall. wenn man das mit den tritten bei den schachträdern vergleicht, ist da definitiv ein seitliches spiel vorhanden. je nachdem wo der fuß steht, ist es mehr oder weniger stark zu spüren. mir scheint das am ehesten daran zu liegen, daß die scharniere, die die tritte und den vorderen holm verbinden, in sich ein bißchen spiel haben, und das eben nicht in die übliche richtung rauf/runter, sondern seitlich. das macht sich bemerkbar, weil die tritte ja ansonsten keine feste verbindungsstelle aufweisen, es gibt ja nur noch die flexiblen knechtverbindungen bzw verbindungen vom tritt zur wippe. da sollten die scharniere schon wenigstens stabil genug sein und kein spiel seitlich aufweisen. bei den schachträdern wurde auf scharniere komplett verzichtet, stattdessen wurden dort dicke lederstreifen benutzt. da wackelt nichts und klappert nichts. bei manchen neuen rädern knarzt das leder wohl, das läßt sich wegfetten.
die firma woolmakers, die das bliss verkauft, wurde schon angeschrieben und auf das problem mit den scharnieren und den löchern hingewiesen. sie arbeiten an einer lösung, es scheint wirklich eine gute kundenbetreuung dort zu geben. das mit den scharnieren sollte ja auch nicht schwer zu lösen sein, bin nur mal gespannt, was die mit den durchdrehenden schrauben vorhaben. eventuell hilft es ja, eine etwas dickere schraube zu nehmen, ich weiß ja nicht, wie viel spiel es da so gibt... nun ja, beizeiten werde ich mich wohl in die reihe der scharnierreklamierer einreihen, ich schau mir mal an, was sich da so tut.

trotz der kleinen anfangsschwierigkeiten würde ich das rad immer noch wärmstens empfehlen, gerade wegen der spinneigenschaften und vor allem wegen des preis-leistungsverhältnisses, das ist unschlagbar. und kind 1 ist schwer verliebt und spinnt damit gerne und immer besser, das freut mich sehr und macht mich stolz.
kind 2 mault schon rum, daß es bestimmt total toll ist, wenn man spinnen kann... *schnüff* ... wenn ihr arm wieder nutzbar ist, wird sie wohl auch in die spinnerfamilie aufgenommen. könnte mir schlimmeres passieren.

Kommentare:

  1. gröhl .......... ja, das alles kann ich hundertpro unterschreiben. Das Schrauben-Problem kriegt man bestimmt in den Griff. Ich hab alle Schrauben ausgetauscht (etwas dicker, etwas länger) und dann hat das Scharnier auch nicht mehr so viel Spiel. Und es paddelt auch nix mehr seitlich weg. Langzeittest fehlt natürlich noch, habs ja auch erst ein paar Tage.
    lg
    zwmaus-Heike

    AntwortenLöschen
  2. das klingt doch alles ganz gut, die Fehlerchen könnten recht schnell vom Hersteller ausradiert werden. Andere Scharnierlösung und gut ist. Hoffentlich bewährt es sich im Langzeittest.

    AntwortenLöschen
  3. Marvin hatte es heute mi in der Schreinerei und die Probleme bearbeitet,gleich teste ich es mal aus.
    Meine Pedalen hat er neu funiert,sie sind jetzt in braun,passend zur Maserung vom Holz,sieht sehr gut aus
    LG Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klasse, dann ist ja nochmal alles gut gegangen. Ich hoffe, du bist zufrieden mit dem neuen Rädchen. sonst reihen wir uns gemeinsam in die Scharnier-Reklamierer ein...

      Löschen
  4. Ne,so ganz zufrieden bin ich nicht,vielleicht finden wir Samsatag eine Lösung
    LG Bettina

    AntwortenLöschen