Sonntag, 30. Juni 2013

unsortiertes

so, da ich im moment nicht die richtige stimmung entwickle, um wie immer einen einigermaßen strukturierten artikel zu schreiben, bekommt ihrs heute unsortiert um die ohren gehauen.

❤ die neuigkeiten auf der tätowiererwollefront beinhalten auch neuigkeiten über meinen neuesten schaaaatz...


ich habe auf meiner neuen ashford wild carder (sabine! kuss!) inzwischen mal eine kleinere menge von frau meiers wolle kardiert, so in etwa für 2 spulen. ich spinne in sowas ähnlichem wie dem langen auszug, das geht wirklich ganz prima mit den batts. überhaupt, die batts, die sind sowas von klasse von dem maschinchen, schön schmal und handlich, so um die 25 bis 30 gramm schwer, und anders als bei größeren batts muß ich die nicht in streifen reißen um sie zu spinnen, die passen genau in die hand. super maschinchen, echt. 
die tätowiererwolle ist noch schön restfettig, was mich freut, denn ich hatte schon befürchtet, daß sie zu trocken geworden ist. die unkardierte wolle wirkte sehr spröde. 
ich habe eine spule fast voll


und werde weiter berichten.

❤ zur zeit stricke ich wenn überhaupt an meinem nuvem herum, aber das auch nur wenig, denn ich habe eine große häkeltasche in der mache. also wirklich groß, so daß man sie auch mal zum strand mitnehmen könnte. und das ist so richtige fleißarbeit, mit catania und ähnlichen garnen und häkelnadel nummer 2,5. hier mal ein bild auf der groooßen salatschüssel mit iphone als maßstab.


wie man sieht, ist die tasche größer als die große salatschüssel, insofern hab ich da auch noch ein paar tage dran zu häkeln. hauptsache für den urlaub ist sie fertig. der boden ist wellig, ich weiß, da ich nicht so der häkelprofi bin, mußte das zunehmen auf verdacht erfolgen, da wars wohl zuviel, aber mir macht das nix aus. und füttern würde ich die auch gerne von innen, denn durch den farbwechsel in jeder reihe (stöhn) hängen da viele fädchen innen. aber schön find ich sie schon, sowas von...
noch ein detailfoto...


*seligseufz*

❤ gestern wollte ich eigentlich gerne nach kerken fahren zu der drache spinnt... nun ja, was soll ich sagen, beide kinder krank und der mann hat natüüürlich dienst. zwar sind die kinder heute wieder auf dem weg der besserung (zumindest was die viren angeht, sonst könnte man hier schon wieder eine muntere marktszene mit fischweibern synchronisieren...), dennoch bleiben wir heute auch zuhause, denn erstens gibt es pflichten, die erledigt werden wollen (schweinestall ausmisten) und zweitens wenn ich mal den egokreischer in mir überhöre, der da dringend hin will, wäre es doch besser, wenn die zwei noch einen tag ausruhen und nicht in der weltgeschichte rumgeschaukelt werden. egal wie schön es da auch ist. los, sagt mir wie verantwortungsbewusst ich bin und daß mich das zu einer super mama macht... sonst beiß ich in den tisch hier.

❤ kleine zoologische abhandlung: wir wohnen hier ja in einem ziemlich alten haus mit vielen kleinen ritzen und spalten... und anscheinend einem ganz hervorragenden ökoklima für allerlei krabbelzeug. wie groß dieses krabbelzeug werden kann, hatte ich allerdings wieder erfolgreich verdrängt. bis freitag morgen, da traf ich nach dem aufwachen so ziemlich als erstes im bad dieses prachtexemplar...



ich habe ja eine ziemliche spinnenphobie, vor allem wenn die viecher sich bewegen, aber ich könnte nur sehr schlecht eine töten. hab ich nur einmal gemacht, und da bin ich nicht stolz drauf. also todesmutig ein glas auf die spinne und einen zettel druntergeschoben und rausgebracht. aber kind 2 wollte vorher unbedingt noch ein foto machen, scheint bei ihr so eine mischung aus iiih und boooah gewesen zu sein... nun ja, so konnte ich euch schön wachmachen mit den bildern, was?

außerdem kann man auf den bildern prima erkennen, was ich im moment mit kind 1 manchmal im tv glotze... könnt mich totlachen...

❤ mamakummer hab ich im moment wieder öfter. liegt wohl daran, daß sich bald alles zum ersten mal jährt. im moment habe ich manchmal kopfkarussell, dann fallen mir meistens sehr unschöne dinge ein aus der zeit, wo ihre chemo ohne großen effekt beendet wurde und wir uns entschlossen, daß jetzt genug gekämpft wurde. daß jetzt die zeit anfängt, in der wir nur noch jeden schönen tag genießen können. und wo wir nicht mehr so viel heulen wollen, sondern lieber lachen, wann immer es geht. sie hat das auch gut hinbekommen bis fast ganz zum schluss, trotzdem gab es auch in dieser zeit ganz schreckliche momente, und leider fallen ausgerechnet die mir momentan ein. schon blöd, so ein kopf. 

❤ ansonsten bestelle ich hiermit etwas besseres wetter, ich würde gerne weiter kardieren, mir ist da noch so ein kleiner sack bereits gewaschener ouessantwolle eingefallen, den würde ich mir gerne vornehmen. aber das macht ja schon ganz schön dreck, deswegen würde ich das gerne draußen machen. 
ich hoffe da ganz schwer auf nächste woche. und bitte nicht erst am wochenende, da hab ich nämlich an beiden tagen was anderes vor, und keine zeit zum kardieren.

❤❤ und wenn die zwei da oben nicht langsam aufhören sich anzukeifen, dann ich hier so: 
rechtschreibung sechs, ich weiß. aber ich fands sooo lustig...






Montag, 24. Juni 2013

yay!

so, und da sind sie endlich, meine zwei schätzchen für den urlaub. ich habe mich entschlossen, kein spinnrad mit in den urlaub zu nehmen, ich habe einfach angst, da passiert was mit, immerhin fahren wir nicht in ein ferienhaus, das man abschließen könnte, sondern wir campen...
also habe ich mir auf der seite www.spindelstuebchen.com eine süße kleine kreuzspindel ausgesucht, nämlich diese hier
golden - madron maser und der schaft ist olive

und weil ich schonmal dabei war, habe ich noch eine weitere in auftrag gegeben, die holzauswahl habe ich herrn und frau matthes überlassen. heraus kam das hier
zebrano mit ebenholz.

bin begeistert! zum anspinnen habe ich mir eine ganz ganz feine faser ausgesucht, merino mit seide, die ich von meiner lieben freundin evy letztes jahr zum geburtstag bekommen und selbst gefärbt habe. die spindel läuft sehr rund und lange, und durch das geringe gewicht gehts richtig schön dünn.
das spindelstuebchen ist wirklich sehr zu empfehlen, sowohl handwerklich als auch von der kommunikation her. daumen hoch!


Donnerstag, 20. Juni 2013

Mittwoch, 19. Juni 2013

das geheimnis der sockenwollestreifen

die liebe frau chat noir hatte mich in einem kommentar zum letzten eintrag gefragt, ob ich wüsste, wie die selbstmusternden sockenwollen gemacht werden. also die, die beim verstricken schöne bunte muster oder streifen machen, ohne daß man den faden wechseln müßte. ich habe ihr einen link gepostet zu einem youtubevideo, in dem das von unseren lieblings-erklärbären aus der sendung mit der maus super schön gezeigt wird. die krönung des ganzen ist ja noch, daß der beitrag bei der firma tutto aufgenommen wurde, die meine liebste sockenwolle opal herstellt...


worauf ich aber hinaus wollte: wenn ich mal wieder ein wunderbares knäuel selbstmusternde sockenwolle in der hand halte, denke ich meistens an meine geliebte oma rose. die war nämlich die sockenlieferantin der gesamten familie, bevor ich überhaupt ans stricken gedacht habe. alle hatten socken von rose, und man sah sie eigentlich nie ohne strickzeug. klingt wie eine beschreibung von mir.
jedenfalls gab es zu der zeit sockenwolle in allen möglichen farben, auch mit so tweedknubbeln oder später auch melierte garne, aber das wars auch. 
wünschte sich jemand geringelte socken, dann bekam er sie (unter mehr oder weniger lautem fluchen, meine oma rose hatte da durchaus seemännische qualitäten). sie saß dann da mit drei oder vier knäulen wolle und wechselte alle paar runden die farbe. was bedeutete, entweder 500 fäden zu vernähen oder die nicht benutzten fäden mühsam hinten irgendwo mitlaufen zu lassen und zu verweben. außerdem verhedderten sich die knäule durch das drehen der socke dauernd und mußten unter absingen schmutziger lieder wieder in ordnung gerbacht werden.

wenn ich also heute ein knäuel in der hand habe, das ohne jede mühe alle paar runden die farbe wechselt, und das auch noch bis zu 10 mal pro rapport (also bis das ganze sich wiederholt), dann denke ich darüber nach, wie rose sich gefreut hätte, wenn sie das noch mitbekommen hätte. leider ist sie vor 15 oder 16 jahren gestorben und hat glaube ich den einmarsch der ringelsockenwolle nicht mehr so richtig miterlebt. 
ist eigentlich eine wunderbare art an jemanden zu denken, finde ich.

auf dem bild lacht sie mit ihrem kajo, dem besten koch und holzwurm der welt.
ich küsse euch beide...

tattoofotonachtrag

die liebe frau wo aus po hat mir die erlaubnis erteilt, unser wolletattoozwillingsfoto zu zeigen, da musste ich ja noch drauf warten, ich zeig ja nicht ohne genehmigung solche nahaufnahmen...

tadah...


sind wir nicht süß zusammen? und dann waren wir auch noch spinnradzwillinge, wir haben nämlich beide ein sidekick... lustige sachen gibts!

Samstag, 15. Juni 2013

spinner unter sich

heute war ein toller tag...
nicht etwa das aufstehen um 5 uhr (freiwillig. am wochenende. ja, ich weiß.), aber das, was dann kam.
wir warfen uns in wechselnde autos ( danke, bester, für den fahrdienst!) und rotteten uns zu sechst zusammen um mal eben *hust* 350 km (pro weg) zum wollschaftreffen in käsdorf zu fahren. dort erwartete uns das hier


und die alle.
im hintergrund meine mädels wie sie den verkaufstresen belagern...


wir haben geschnattert (mit wildfremden leuten kann man ja so genial quatschen, wenn man eine gemeinsame schnittmenge hat...) wie die verrückten, eingekauft wie die geisteskranken ( und dabei in meinem fall fieberhaft überlegt, wie man das ganze zeug dem gatten erklärt), wir konnten kardiertiere und spinnräder ausprobieren und so, die weltbeste apfelschorle trinken und suuuper flammkuchen essen, auf den es sich lohnte zu warten ;).

es gab einige wirkliche raritäten in natura zu bestaunen und zu treten, ich habe mich gefreut wie bolle, daß es mach-spinnräder gab, die fand ich schon immer cooool...



hier das neueste modell, da sind die tritte wirklich ziemlich bequem


das hopperlein, total süß irgendwie, obwohl ich die pedalposition echt komisch finde... ist nicht so ganz entspannt.
(man beachte die zur feier des tages frisch lackierten fußnägel und das geilste tattoo der welt...)


die hitchhiker räder fand ich auch heute nicht überzeugend, wie schon vor jahren, als ich mal eins auf einem spinntreffen erleben durfte (vor allem akustisch). irgendwie sind die dinger von der idee klase und von der umsetzung her eher lieblos und ohne raffinesse, rohe schnittkanten, ausgefranste löcher, wild wabbelnde spinnflügel... nö. nicht für das geld.


tattooseelenpartner gabs zu finden. ich habe sie zu einem foto genötigt, hoffentlich war das nicht zu dreist...
das zeig ich aber erst, wenn sie es mir erlaubt hat...



ansonsten gab es einige erkenntnisse heute: 
ein riesiges auto mit dachbox stößt auch irgendwann an seine grenzen. 
unsere unsichtbare spinnfreundin susanne kann schafe nicht von kühen unterscheiden. 
ein schwarzes handy auf der fußmatte vor dem beifahrersitz ist wie eine schwarze katze im tunnel... nachts. 
in deutschland gibt es wirklich seeehr schöne ecken.
es gibt bonbons aus wurst.

und: 
die spinnen doch alle!

Mittwoch, 12. Juni 2013

stricken ohne wolle

vorgestern hab ich strafarbeit verrichtet.
die liebe bettina sonnenwetter hatte am sonntag bereits live mitbekommen wie ich rumsinnierte wegen eines schmalen teppichs für vor dem küchenwaschbecken, waschbar, schmal, trocknerfähig für den notfall... am ende war ich gedanklich bei diesem garn aus jerseystoffstreifen angekommen. von da aus zum selbermachen war es dann gestern nur noch ein kleiner schritt, ich bin da ja meistens so daß ich am ende dann doch irgendwie alles selber mache.
also hab ich vorgestern meine stoffvorräte durchgekramt und losgelegt. 


frau schneidet ca 3 cm breite streifen quer zur dehnbarkeit des stoffes, wenn die stoffbahn zuende ist wird gewendet, sodaß ein riesen stoffzickzack entsteht. die ecken werden gerundet. wenn man so einen streifen kräftig dehnt, rollen die kanten sich ein und der streifen wird zum runden faden.
es empfiehlt sich, zu prüfen, ob diese einrolltendenz wirklich vorhanden ist beim gewählten stoff, manche rippjerseys rollen sich nicht. ich hatte noch einen grauen stoff im auge gehabt, der machte einfach mal nix.


dann wird gewickelt.


so hab ich das mit drei stoffen gemacht, das müssen mal jeweils ein meter gewesen sein, der grüne war etwas kleiner. insgesamt hatte ich ca 800 gramm. wohl dem, der eine vernünftige schneiderschere sein eigen nennt, danke, bester, ich wär sonst verrückt geworden!
zuerst hab ichs mit häkeln versucht (nadel 12), das war okay, sah aber nicht gut aus, fand ich. 
also landete ich beim stricken (wer hätte das gedacht). 33 maschen auf 13 mm nadeln kraus rechts, die farben wurden zufällig gewechselt, die farbwechsel habe ich veknotet und getrimmt, denn vernähen ging da nicht unsichtbar.


qualitätskontrolle bestanden, motte hats genehmigt. der teppich wird nach der ersten wäsche noch länger werden wegen dem kraus rechten, find ich gut, aber die länge gefällt mir auch so.
der teppich ist super, schön dick und elastisch, die maschen haben einen sehr angenehmen massageeffekt an nackten fußsohlen (ich werd wohl von nun an ab und zu barfuß spülen). 




die rundgestrickte jacke ist schon fertig, ich hoffe, ich kann heute ein tragefoto machen, so sah sie jedenfalls noch ohne ärmel aus: 


sie gefällt und ist gut tragbar, allerdings würde ich bei der nächsten einen weniger dehnbaren anschlag im nacken wählen. ich nutze ja immer den kreuzanschlag mit doppelten nadeln, das hab ich vom sockenstricken so drin. aber der ist hier nicht gut, zu dehnbar. ich werde wohl noch nachträglich was im nacken einarbeiten gegen das gelabber, mal sehen.



Freitag, 7. Juni 2013

gegoogelt

also, ich find ja bei anderen blogs immer die googleanfragen lustig. also, die blogs mit mehr traffic machen manchmal posts wo sie vorstellen, unter welchen suchbegriffen bei google zugriffe auf ihre blogs erfolgen.
so richtig viel traffic habe ich ja noch nicht, aber doch mehr als ich erwartet hatte, und ja, auch gegoogelt wurde ich schon. das waren meist ganz direkt suchen nach meinem blog oder dem bliss, das find ich ja auch nicht weiter erstaunlich. wo ich aber doch lachen musste, war die suchanfrage:
männer im kerker.
echt, ich weiß ja ich schreibe schonmal über männer, und auch über einen kerker hab ich schon geschrieben, aber so weit geht es jetzt nicht, daß ich das vorhandene material in den kerker... also echt... obwohl, manchmal....

und dann gabs noch die anfrage
türklopfer mann
ich weiß nicht. find ich irgendwie unpraktisch. ist ja doch etwas sperrig, son mann. und der futtert ja auch ziemlich viel, das sind doch für so eine eingeschränkte funktion ziemlich hohe betriebskosten...




Donnerstag, 6. Juni 2013

tätowiererwolle

letztes jahr habe ich mich (erneut) tätowieren lassen. da die wolle ja nun eine wirklich große rolle in meinem leben spielt, war schon im vorfeld länger klar, daß es ein wollknäul auf der schulter sein soll. ich dachte ja echt, da kann ich mich auf was einstellen von seiten des tätowierers, von wegen komisches motiv... andererseits, was andere leute sich so stechen lassen, da ist son wollknäul ja echt harmlos gegen.
und so kam es denn auch ganz anders, der tätowierer war schlichtweg begeistert von dem motiv, sowas hatte er tatsächlich noch nie, und da er ein großer anhänger der selbstversorgung ist, war er total angetan von meinen wollsüchten. nicht nur stricken, auch noch spinnen... das wollknäul war schnell fertig (und sooo schön!), und dann erwähnte salle noch, daß er und seine familie bis vor kurzem zwei schafe hatten, die aber nun leider den weg in die ewigen weidegründe angetreten hatten, aber es sei schon geplant, neue zu kaufen.

vorgestern nun kam eine nachricht übers gesichtsbuch. ob ich interesse an wolle hätte von zwei schwarzen (!) milchschafen (!), sie hätten die zwei am tag vorher abgejackt... großartig! was für eine frage! obwohl ich sonst eher selten rohwolle verarbeite, bin ich heute hin und hab mir die schwarzen wolken angeguckt... und was soll ich sagen? super weiche wunderbare wolle, untendrunter tiefschwarz mit ausgebleichten hellroten spitzen, recht wenig verschmutzt. einpacken! 

das waren die zwei spenderinnen, frau meier und ihre tochter frollein müller, voll schöne tiere!


die nachbarn hatten gerade elternzeit...


und weil der tag noch so jung und soo schön war, hab ich zuhause gleich losgelegt mit frau meier.


ja, das war auf einem schaf drauf!
gut, also habe ich heute vormittag ein paar stunden sortiert, sprich kurze nachschnitte raus, wobei das recht wenige waren, guter scherer, und die unspinnbaren partien raussortieren. was übrig blieb habe ich in etappen in gutem regenwasser grob vorgewaschen (das wasser ist hinterher super zum blumengießen!) und zum abtropfen in die wiese gestellt.


so sah das wasser übrigens nachher aus...


hier noch ein suchbild: wo hört die wolle auf und fängt die katze an?


kasi fands aber auch spannend.


nach einem abschließenden entfettenden shampoowaschgang in der wanne darf die pracht jetzt über nacht in der wanne abtropfen, und morgen gehts raus zum trocknen...

Dienstag, 4. Juni 2013

strickwahn und so

mann, was ist hier wenig los...
oder ich bin antriebsschwach, das weiß ich jetzt auch nicht so recht... 
diese woche wirds ja mal wieder sonniger und wärmer, ich hoffe, meine frühlingsmüdigkeit (die den winterschlaf nahtlos abgelöst hat) wird jetzt was besser. heute wird kind 2 wenn alles gut läuft ihren arm wiederkriegen, heute nachmittag ist der hoffentlich letzte röntgentermin.

der bollywoodnuvem wächst vor sich hin, neues foto lohnt noch nicht. letzten samstag hatten wir stricktreffen im milchhäuschen im stadtpark, da habe ich mich endlich getraut und was neues angeschlagen, was ich schon lange angehen wollte. und zwar habe ich aus diesen drei garnen


den grandiosen raglan circular sweater von jeri riggs angeschlagen. ich fand so rundgestrickte jacken immer schon irre schön, habe auch schon seit ewigkeiten das swirlbuch zuhause, aber die maschenzahlen auf handgesponnenes umzurechnen, soweit reicht die liebe dann doch nicht. da kam mir die anleitung mit raglananfang von innen nach außen gerade recht. nach den zunahmen an ärmeln und rücken (vorne nicht) werden rundherum maschen aufgenommen und man strickt rund weiter, sehr raffiniert. ich bin inzwischen schon ziemlich weit, hier mal ein bild vom anfang, inzwischen erkennt man nicht mehr viel, zu viele maschen auf dem kabel...


ich habe mit dem hellsten knäul angefangen und werde nach außen dunkler, ganz außen kommt das grüne. ob das teil ärmel bekommt, wird sich zeigen, je nachdem ob die wolle dafür ausreicht. vielleicht werden die ärmel auch einfach nur halblang... man wird sehen. bis jetzt sieht es auf jeden fall rattenscharf aus. ein fehler ist natürlich auch drin, der erste glatt linke abschnitt ist zwei reihen zu lang, man kann es auf dem bild gut sehen (typisch stricktreffen, ich kann einfach nicht gut quatschen und dabei aufpassen). ist mir aber egal, ich lass das jetzt so, hinterher sieht man eh nichts mehr davon, weil der kragen drüberfällt.

die tunika ist übrigens schon lange fertig, aber a) fehlte mir bislang ein fotograf und b) wächst das ding ziemlich in die breite (und das, wo ich gerade abnehme), was mich etwas nervt. ich überlege das teil ein kleines bisschen zu filzen, um es in form zu halten. aber ich trau mich nicht. 

die runde jacke will ich auf jeden fall nochmal stricken, und zwar aus den handgefärbten kammzügen von der letzten aktion, zuletzt im garten hatte ich da was auf der spule



das war dieser kammzug. die dritte spule ist auch schon voll. bei der jacke werde ich nicht so zittern müssen wegen der garnmenge, wird dünner und ist mehr. mal sehen, vielleicht komme ich diese woche wieder zu etwas spinnzeit. 

unser katzenopa ist wieder topfit, beweisfoto:

mit seiner heimlichen freundin auf dem sessel...
das ist ein bisschen wie bei heidi und dem almöhi, sie liiiebt ihn und schmust ihn dauernd an und er mault sie dann immer an, aber das macht ihr garnix aus und sie knuddelt ihn weiter. die kriegt den schon weich... neulich durfte sie ihm sogar den kopf putzen... mit kasi führt er ein strengeres regiment, der ist aber eben auch manchmal etwas frech und haut ihm auch schonmal von oben auf die rübe. also wird der kleine regelmäßig dran erinnert, was er sich erlauben darf und was nicht. daß kasi inzwischen ca 2 kilo mehr wiegt als der opa interessiert die beiden momentan noch nicht. ich bin mir noch nicht mal sicher, daß kasi das überhaupt schon realisiert hat.