Dienstag, 20. August 2013

Montag, 19. August 2013

tetraeder 2

speziell auf verlangen einer einzelnen dame hier ein schneller nachtrag (huhu, sabine! wink!)
nochmal der gleiche schnitt wie die erste. diesmal allerdings mit einem reißverschluss von ca 40 cm. voll groß! aber den stoff habe ich zu steif gewählt, da musste ich die ränder am reißverschluss nochmal absteppen. 


lassie

heute morgen lieg ich noch im bett und hör die katzen in den kinderzimmern spielen. dann fällt eine tür ins schloss und ich sag noch zum mann, jetzt haben sie wieder die tür zu gerempelt und sich eingesperrt, das kennen wir schon. plötzlich springt kasimir ins bett und maunzt und guckt ganz groß, anfassen will er nicht, und weg ist er wieder. 
ich zum mann: "ich geh mal gucken, was er will. wenn der mich jetzt holen wollte, damit ich motte aus dem zimmer rauslasse, dann heißt der ab sofort LASSIE..." 
tja, so schnell kommt man an einen neuen namen. der kater saß vor der zimmertür, und raus kam seine kleine schwester. man verließ im schulterschluss die kinderzimmer.
seitdem lach ich mich hier kringelig.

"wuff! wau! kläff!" "waaas, lassie, mister williams ist beim baumfällen ausgerutscht und klemmt jetzt mit dem fuß unter einem stein fest, während ein waldbrand auf ihn zuwütet und der entlaufene zirkusbär die leberwurststulle in seiner jackentasche riecht? bring mich hin, schnell!"


ist er nicht eine wucht, unser kleiner?  so liegt er am liebsten. gaaanz lange beine. voll lustig. pascha... (bitte nicht auf den ollen sessel achten, der ist sowas von fällig... bestimmt 15 jahre alt... ein neues polster ist in planung. wir wollten nur erst gucken, ob die kleinen möbel kratzen oder nicht. tun sie nicht, übrigens)
und die augen! voll toll!

gleicher sessel, andere pose; die errettete.
 
war was?


Sonntag, 18. August 2013

genäht !?

ich
habe
genäht

ist das nicht unfassbar?
wer mich kennt, weiß daß ich beim nähen eine total gespaltene persönlichkeit habe. einerseits würde ich es gerne können, es gibt soo schöne schnitte etc, und man könnte sich genau die sachen machen, die einem vorschweben etc. andererseits bin ich bislang eine ziemliche niete gewesen, was das nähen angeht. für den hausgebrauch reichts, ein paar teile habe ich schon schwitzend und fluchend unter meiner nähmaschine hervorgezogen, aber spaß hats nicht gemacht. und irgendwie denk ich auch falsch fürs nähen. rechts, links, innen, außen? kann ich bei so nem stück stoff nicht auseinanderhalten, wenn es erstmal nicht mehr flach vor mir liegt. ich kann mir auch irgendwie nicht vorstellen, wo die naht oder der verschluß oder was weiß ich an dem fertigen teil hinterher ist... jaja, ich weiß, das kommt mit der übung, aber ich hasse es, nicht zu wissen was ich da gerade mache.

nun habe ich aber die abwesenheit der kinder genutzt, meinen bereich des arbeitszimmers aufzuräumen (da sah es vorher aus wie auf der hauptdeponie). mein basteltisch ist jetzt wieder nutzbar und ich komme wieder leichter an alles ran. JACKEline hat ein plätzchen ergattert und wenn endlich mal alle diese schönen alten, aber leider überzähligen stühle nicht mehr da rumstehen, wirds noch viel besser... na egal, ich schweife ab, worauf ich hinauswollte: die nähmaschine konnte wieder genutzt werden. nachdem ich das elektrokabel mit dem fußpedal dann auch gefunden hatte. hrm. 
mithilfe der wunderwunderbaren dawanda nähschule auf youtube habe ich dann also genäht.
guckt ihr 



das ist so ein tetraederförmiges täschchen. wollte ich schon immer mal nähen. mal abgesehen davon, daß ich nicht akkurat war, die lasche unten sitzt nicht mittig und so, bin ich ganz zufrieden. 
UND: die tasche hat sogar 



EIN FUTTER!! mein größter angstgegner! nee, was bin ich stolz! (die profinäherinnen unter meinen verfolgern bitte nix sagen. nur lächeln und winken, männer, immer lächeln und winken, würde mein lieblingspinguin jetzt sagen...)

was noch?
oh, ja, ne spinne hatten wir wieder. diesmal waren die katzen schneller. ich fand sie tot im wohnzimmer, und das war auch gut so, denn diesmal war das vieh un-glaub-lich groß. ich musste den kadaver ganz schnell entsorgen, sonst hätte er ratten angezogen. SO groß war das teil. ich konnte vor lauter fassungslosigkeit nicht mal ein foto für hier machen. 
was lernen wir daraus? katzen sind super haustiere. nicht nur, daß die zwei kleinen uns jederzeit gerne davor bewahren, zuviel zu essen, vor allem käse steht hier hoch im kurs, nein, sie halten auch sehr konsequent die fliegenpopulation hier im haus gegen null. wann immer einer hier rumbrummselt, sind seine minuten sozusagen gezählt. kasimir ist inzwischen dafür berühmt, mit einer lässigen pfotenbewegung das fliegentier auf den boden zu schmettern und somit zu eliminieren. motte dagegen bevorzugt die anmutige akrobatenmethode, bei der man einen sehr hohen satz in die luft macht und die fliegen mit beiden vorderpfoten fängt, indem man eine klatschbewegung ausführt.
beiden gemeinsam (vermutlich genau wie bei allen anderen fliegenjagenden katzen) ist die angewohnheit, die erlegten jagdopfer danach genüsslich zu verspeisen. dabei kann es vorkommen, daß kasimir die fliege aus versehen aus dem mund entkommt, wenn er gerade kaut. egal, jubelt der kater, fang ich sie eben nochmal! 
nun wissen wir inzwischen also, daß spinnen durchaus auch gefangen werden. war ja schon die zweite tote spinne, derer ich ansichtig werden durfte, die erste lag in der küche. was mich zu der schlußfolgerung bringt: spinnen sind unlecker. wenn nicht mal kasimir, der staubsauger und auch bekannt als unser kleines hausschwein, die teile essen will, dann müssen die echt ganz furchtbar schmecken.
ich sag mal, da verlass ich mich gerne voll und ganz auf das urteil meiner katzen. sowohl was die schmackhaftigkeit von fliegen angeht, als auch den spinnengeschmack. manno, jetzt hab ich bilder im kopf...

Freitag, 16. August 2013

fundstücke

ich liebe strandgut. wenn ich am meer bin, muß ich mich immer total zusammenreißen, auch mal den blick vom boden zu heben und die umgebung zu beachten. aber man könnte ja genau in dem moment an dem ultimativen fundstück vorbei kommen. auf rügen damals waren es die lochsteine, hühnergötter genannt. ich hab gelernt, da verlaufen sich die bösen geister drin, weil sie in die löcher schlüpfen aber den weg raus nicht mehr finden. aber diese steine gibt es eher an der ostsee. ansonsten liebe ich muscheln, aber vor allem schneckenhäuser. gerne auch und eigentlich sogar am liebsten, wenn die kaputt sind. dann kann man ins innere dieser geheimnisvollen palästchen sehen und die spindel aus perlmutt bewundern...
manche schneckenhäuser sind aber ja ganz anders...

im urlaub auf texel habe ich sie wieder gefunden. 


so sehen sie aus, die pantoffelschneckenhäuser. unten links eines von unten, da sieht man schon genau, woher der name kommt. ich habe immer wie eine verrückte gesucht, wenn wir am meer waren, und nie nie nie habe ich mal eine gefunden. aber auf texel gibt es einen strandabschnitt auf der wattseite der insel, da kann man sie finden. also eher, man muss sich dort schon bemühen, wenn man keine finden will, die liegen da wirklich zu tausenden. ungefähr so viele habe ich vor 2 jahren mit nach hause genommen, deshalb diesmal nur die hand voll.

was man dort auch in massen findet, sind große austernschalen. die sammeln wir und verschenken sie zuhause mit kleinen seifen in schäfchenform als seifenschale.

manchmal sind so austern aber auch bekloppt. also, so nenne ich das, ich sammele immer bekloppte austern. die scheinen nämlich ein äußerst einnehmendes wesen zu haben. oder sie schmücken sich einfach gerne. wer weiß?






kinderfrei

... habe ich seit letzter woche samstag. deswegen habe ich auch nix geschrieben, vor lauter freizeit keine zeit ;)
seit fast einer woche sind also die kinder zum ersten mal ohne uns verreist mit ihrem pfadfinderstamm. das war und ist sehr sehr aufregend, die beiden so fahren zu lassen, aber so langsam gewöhne ich mich an den gedanken. obwohl ein bisschen sorge natürlich immer im hinterkopf rumgeistert. aber ich ignoriere sie geflissentlich, so lässt es sich hier ohne anhang super aushalten. 

dafür war ich aber auch ganz fleißig, zuerst einmal habe ich die quergestrickte asymmetrische weste fertiggestellt und bin ganz angetan. hier mal im garten an den ästen unseres kleinen birnbaums


und hier der optik wegen noch gemodelt. dafür hat sich eine freiwillige gemeldet, die seit vorgestern hier wohnt.


das ist jackeline (name war idee vom mann und ich muss immer lachen. JACKEline...), die bis vor kurzem bei meiner freundin bettina sonnenwetter gewohnt hat.


es soll eigentlich noch ein knopf dran, da muss ich aber noch über die platzierung nachdenken.

bettina hat mich sowieso reich gemacht vorgestern, nicht nur daß jackeline für ein kleines lösegeld mitkommen durfte, sie hat auch noch die nähmaschine angeworfen und mir einen drecksack und ein nadeltäschchen für das knitpro-system gemacht... guckt mal...



voll toll... und dann auch noch mit schäfchen... danke bettina!


so, und die andere strickerei ist jetzt also die regenbogenschlange von frau wo aus po, die vor dem urlaub hier angekommen war, ihr erinnert euch


die sieht jetzt so aus


ist das nicht der hammer?


die farben! bäääämm! ich habe eine lintilla (designerin martina behm) draus gestrickt. das ging so schnell, einerseits klasse, dann kann ich sie schneller tragen (heute waren hier übrigens gefühlte 29 grad, ahem...), andererseits war das garn ein solcher genuss beim stricken, das hätte ruhig auch länger dauern dürfen. ich habe mit meiner vielen freizeit und einem hörbuch gerade mal 3 tage gebraucht.

 jetzt hab ich eine wollmeise lace auf den nadeln (eine angefangene jacke wurde geribbelt wegen passt nie) und stricke den viajante. tatsächlich, obwohl ich bis einen tag zuvor noch gesagt hatte, der ist mir zu viel arbeit. naja, so kanns gehen.
außerdem habe ich eine begonnene jacke (simplicity von mary annarella) ausgegraben, bei der ich wegen eines strickfehlers spontan null bock mehr hatte. der fehler ist inzwischen repariert und die jacke braucht nur noch ärmel.







Mittwoch, 7. August 2013

wolliges

jetzt kommen die wolligen ergebnisse der letzten zeit, teilweise aus dem urlaub und teilweise noch von davor.

kurz vor dem urlaub trudelte hier ein päckchen von frau wo aus po ein, die wirklich ganz großartige färbungen zaubert, da bin ich dann doch mal schwach geworden, obwohl ich ja eigentlich fertig gefärbte fasern nicht mehr kaufen wollte. schließlich kann frau ja selber färben.


die färbung hieß regenbogenschlange und war auf bfl mit hochglänzendem nylon. ich war direkt hin und weg... 
spulenfoto:


das ganze wurde fraktal versponnen, sprich, eine hälfte wie sie ist und die andere hälfte  in kürzeren farbabschnitten.
das garn ist sehr sehr schön geworden, superweich und ganz toll glänzend und ziemlich dünn.


daraus stricke ich was warmes für den hals, wo die farben gut zur geltung kommen und die wolle aufgebraucht werden kann. lintilla von martina behm ist zum beispiel ein heißer kandidat.

gestrickt habe ich zwei sachen, und beide sind noch nicht fertig. zum einen war mein kleines mitnahmeprojekt im urlaub eine beinstulpe aus selbstgefärbtem und gesponnenem (vermutlich) superwashkammzug. sehr schön, wie ich finde, eine ganz feine farbschattierung findet da statt, bin mal gespannt, wie das weitergeht.


und dann gabs da auf ravelry eine sehr hübsche quergestrickte asymmetrische weste zu sehen, die habe ich pi mal daumen und von der spitze aus nachgearbeitet mit dem türkis/grünen süddeutschen merinogarn. knopf ist auch schon ausgewählt, der erste wollböppel ist fast alle und der zweite in mehr türkis wartet schon.


die armlöcher mache ich auf eine ganz interessante und raffinierte art von cat bordhi, nämlich so:
über die anzahl der maschen fürs armloch wird ein hilfsfaden gestrickt, ich nehm gerne sockenwolle. dann legt man die sockenwollemaschen zurück auf die linke nadel und strickt die dann ganz normal mit dem normalen garn ab. später zieht man das sockengarn raus und fängt die maschen auf. so hat man rundherum maschen, auf denen man arbeiten kann und spart sich das maschenaufnehmen aus irgendwelchen rändern. ich hab mal ein foto gemacht, kann man das erkennen? ich hab dann eine oder zwei runden rechts gestrickt und einen icordrand gestrickt.


zur zeit spinne ich gaanz dünn.


ombria in bollywoodfarben vom wollschaf. das will ich navajozwirnen, um den farbveraluf zu erhalten, und dann wird das ein gestrickfilzter sorgenfresser für meine kleine. ziel ist, daß das teil in etwas mehr als 2 wochen fertig ist, wenn sie aus dem ferienlager wieder da ist. mal schaun...






Sonntag, 4. August 2013

wieder da

so, da sind wir wieder. wir waren die letzten zwei wochen in holland auf der insel texel, sehr zu empfehlen das eiland, alleine schon wegen der vielen schafe... hihi.

schon die anreise war irgendwie wollig, dieses haus entdeckte ich in den helder kurz vor dem fährhafen: die bunten teile an den balkonen sind alle gestrickt! yay! stricker der welt, vereinigt euch!


dann warten aufs schiff... so ca 10 minuten.
da kommt es schon!


häkeltasche am strand. das war vermutlich nach dem schweißtreibenden zeltaufbau bei gefühlten 65 grad in der prallen sonne, wir mussten erst mal ins meer springen. die wassertemperatur stieg dadurch um ca 3 grad...


wassersport gabs auch.


strandkind




auf texel werden seehundkinder aufgezogen... voll das kindchenschema. süüüß!


die wohnen da auch


und die, aber ganz wild. ;)


und die überall. schneckenhausklauer.





ein tag war total windig, wir sind bald weggeflogen



strandgutkunst


da wurde wohl eine hexe in die nordsee geweht...




noch mehr wolliges: eine karte von texel an der decke des maritim museums, auch komplett aus wolle, gestrickt, gefilzt, rohwolle...

gestrickte socken aus schiffswracks vor der texelschen küste



diese dame musste ich knipsen, die strickte mit der nadel unter den einen arm geklemmt, und den faden warf sie mit der rechten hand um die nadel. schön, wie man eine sache auf viele verschiedene arten tun kann...



das arme gretchen...


insgesamt hatten wir ja 12 sonnenuntergänge, ich hab aber nicht alle fotografiert...





wolken über dem zeltplatz... das war so ziemlich die aussicht von unserem platz aus, wobei der himmel eigentlich meistens nur blau ohne wolken war. 


es war wie beim letzten mal sehr schön und wir haben uns gut erholt. dass gibt bestimmt nochmal eine wiederholung...