Freitag, 16. August 2013

fundstücke

ich liebe strandgut. wenn ich am meer bin, muß ich mich immer total zusammenreißen, auch mal den blick vom boden zu heben und die umgebung zu beachten. aber man könnte ja genau in dem moment an dem ultimativen fundstück vorbei kommen. auf rügen damals waren es die lochsteine, hühnergötter genannt. ich hab gelernt, da verlaufen sich die bösen geister drin, weil sie in die löcher schlüpfen aber den weg raus nicht mehr finden. aber diese steine gibt es eher an der ostsee. ansonsten liebe ich muscheln, aber vor allem schneckenhäuser. gerne auch und eigentlich sogar am liebsten, wenn die kaputt sind. dann kann man ins innere dieser geheimnisvollen palästchen sehen und die spindel aus perlmutt bewundern...
manche schneckenhäuser sind aber ja ganz anders...

im urlaub auf texel habe ich sie wieder gefunden. 


so sehen sie aus, die pantoffelschneckenhäuser. unten links eines von unten, da sieht man schon genau, woher der name kommt. ich habe immer wie eine verrückte gesucht, wenn wir am meer waren, und nie nie nie habe ich mal eine gefunden. aber auf texel gibt es einen strandabschnitt auf der wattseite der insel, da kann man sie finden. also eher, man muss sich dort schon bemühen, wenn man keine finden will, die liegen da wirklich zu tausenden. ungefähr so viele habe ich vor 2 jahren mit nach hause genommen, deshalb diesmal nur die hand voll.

was man dort auch in massen findet, sind große austernschalen. die sammeln wir und verschenken sie zuhause mit kleinen seifen in schäfchenform als seifenschale.

manchmal sind so austern aber auch bekloppt. also, so nenne ich das, ich sammele immer bekloppte austern. die scheinen nämlich ein äußerst einnehmendes wesen zu haben. oder sie schmücken sich einfach gerne. wer weiß?






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen