Donnerstag, 26. September 2013

opal abo september 2013

heute war es endlich wieder soweit, mein heiß erwartetes opalabo trudelte ein. ich find ja die sommerpause bei den opalabos voooooll lang... naja, jetzt ist sie ja vorbei und ich durfte das paket aufmachen. 
diesmal alle knäule aus der gleichen linie, und ich finde alle farben seeehr schön.


es wird auf jeden fall wieder ringeln, ich glaub ich muß mal das feurige knäul anstricken, will wissen wie das aussieht verstrickt. 


ansonsten neu: es scheint jetzt eine spezielle aboknäuelbanderole zu geben. hübsch!


ich such mir gleich mal nadeln und strick flott ein paar runden...




Donnerstag, 19. September 2013

neuzugang



hier kam heute was großes an. 


aufgemacht...


??? ne kiste papier und alte gardinen?


weiter wickeln... man hatte mich vor christomäßigen verpackungstechniken gewarnt. ich sag mal: christo ist dagegen ein waisenknabe!


dann endlich ein erster hinweis 


na sicher, wie könnte es auch anders sein....



dieses alte schätzchen hat sehr gelitten. es wackelt und eiert, alle metallteile sind rostig, das holz ist trocken und rissig und leider auch voller wurmlöcher, die dringend einer näheren inspektion bedürfen. aber das rädchen hat offenbar eine sehr bewegte geschichte, wegen der ich es unbedingt kaufen wollte im auktionshaus (war auch nicht allzu teuer)
wie ich im blog von woll-as gelesen habe, wurden diese räder im konzentrationslager ravensbrück in der textilherstellung verwendet, in der die häftlingsfrauen zwangsarbeit verrichten mussten. nach der befreiung wurden die räder an flüchtlinge verteilt, um ihnen eine möglichkeit für einen lebensunterhalt zu geben. 
diese geschichte des kleinen rades hat mich sehr berührt. so wollte ich nicht, daß es womöglich auf dem müll landet. 
eine ehemalige besitzerin hat sich bemüht, das rad etwas zu verschönern und hat ein blümchen und ihre initialen in das schwungrad eingebrannt und einen richtungspfeil. 

Mittwoch, 11. September 2013

baum fällt!

heute morgen war der tag eigentlich schon gelaufen. nicht nur daß der kinderterror heute besonders chaotisch ausfiel, dann kam auch noch der mann vom nachtdienst nach hause und entdeckte, daß unser pflaumenbaum im starkregen gestern wohl beschlossen hatte, sich auszuruhen. zu diesem zweck hatte er sich entspannt auf dem unterstand für die gartengeräte niedergelassen. 


nicht etwa abgebrochen, nein, entwurzelt! unglaublich. allerdings scheint noch etwas gewicht von den wurzeln gehalten zu werden, sonst wäre die hütte vermutlich eher breiter als hoch inzwischen.


man kam gar nicht mehr durch, also wurde das waldgeißblatt, daß den ganzen baum bewachsen hatte, erstmal großzügig entfernt, auch um das gewicht des baumes auf der hütte zu reduzieren. 
der stamm wurde mit kanthölzern abgestützt - gut, wenn man einen gut sortierten holzvorrat in greifbarer nähe hat...




der baum war schon recht alt und ziemlich schütter, trug nur ganz oben früchte, sodaß wir eigentlich nie an die pflaumen rangekommen sind. naja, da es jetzt ja sowieso egal war, haben wir zumindest einen fruchttragenden ast gekappt und die früchte gepflückt... jammi, total lecker sind die! vielleicht kommen wir an die anderen ja auch noch irgendwie ran.


immerhin über 2 kg sind so auf die schnelle zusammengekommen! 

jetzt schläft der mann erst mal, aber es muß noch entschieden werden, was weiter geschehen soll und vor allem wer das macht... ich befürchte, wenn wir die hütte erhalten wollen, muß das einer machen, der sich auskennt, aber ich weiß nicht, ob mein liebster das genauso sieht. der redete schon von kettensägen und motorsägenführerscheinen... nur wann soll der das auch noch machen, da ist ja noch das kinderzimmer und der pisselige vollzeitjob auf der intensivstation ist ja auch nicht zu vergessen...



sowas doofes, echt!

stricken wollt ihr auch noch sehen? neben der vorplanung für meine tätowiererwolle hab ich eine weitere rvo-kreisjacke angefangen (jaaa, ich weiß, die fotos von der ersten fehlen...), diesmal aus der pinken und gelbrosa süddeutschen merino










Sonntag, 8. September 2013

museumsspinnen

heute waren wir mit unserer spinngruppe mal wieder im wülfingmuseum in radevormwald zum schau- und mitmachspinnen, zweimal im jahr kann man uns dort bewundern.
wir haben wieder in unserer lieblingsecke vor dem großen webstuhl gesessen.


der absolut großartige und reizende herr masannek hat nach anfänglichem zieren ganz wunderbar meine neue kreisweste gemodelt... 


marianne aus holland war auch wieder da und hatte viele schöne wollige schmankerl dabei. ich wäre fast standhaft geblieben...
aber kein käufer konnte das strahlen dieser frischgebackenen spinnradbesitzerin überleuchten... meine güte, was hat die liebe gaby sich gefreut. zurecht, das rad ist wirklich klasse. und, was das wichtigste ist, sie konnte von anfang an super gut damit spinnen.


leider habe ich viel zu spät an bilder gedacht, da waren schon die hälfte der spinnerinnen weg und marianne war auch schon wieder nach holland aufgebrochen. 
schön wars wieder!

Freitag, 6. September 2013

im kreis

ich habe mal wieder im kreis gestrickt. nach der jacke auf rvo-basis (von der ich noch fotos schuldig bin, fällt mir ein) stach mir neulich auf www.wollenaturfarben.blogspot.de eine wunderschöne kreisweste ins auge (aua...).
ich verfüge leider nicht über so einen schönen regenbogen aus pflanzengefärbten garnen, aber handgesponnene kleinmengen habe ich nun echt genug da, mal reste, mal 100g, mal etwas mehr. also auf die dropsseite und die anleitung "modern elegance" geladen, 4 er nadeln raus und ab gings.
die armausschnitte habe ich wieder nach cat bordhi mit einem hilfsfaden gemacht, im 1. und 4. segment, so ergab sich unten ein abstand von ca 46 cm, oben sind die enger zusammen.
ich wollte gerne eine sehr lange weste (in diesem fall lang=weit, also sehr kuschelig zum einwickeln), so habe ich bei ungespannten 75 cm radius abgekettet.

auf den ersten beiden bildern sind die farben am besten getroffen. hat echt spaß gemacht!

Mittwoch, 4. September 2013

365

heute ist ein ... schwieriger tag.
genau vor einem jahr ist meine mama gestorben. nach kurzer schwerer krankheit, wie man so sagt. am 29.12.2011 bekam sie die diagnose lungenkrebs gestellt, mit metastasierung, anfang 2012 wurden da dann viele tests gemacht, eine chemo wurde begonnen, abgebrochen, wochen später durch einen anderen arzt neu berechnet und durchgezogen... mit dem vorhersehbaren ergebnis, daß die erkrankung weiter fortgeschritten war. 
sie entschied sich gegen eine weitere chemo. wollte lieber die letzte zeit zuhause genießen, den sommer auskosten in ihrem garten und mit uns. 
sie hat noch ein riesiges fest gegeben, viele freunde und verwandte waren eingeladen und wir hatten einen wundervollen abend. 
wir hatten viele schöne abende in dieser zeit. und ganz viele schlimme momente, von denen hab ich ja schon berichtet. aber vor allem hatten wir eine schöne zeit, weil wir es wollten. wir haben es genossen, zusammen zu sein.
als es ihr dann schlechter ging, stellten wir ihr bett in den wintergarten und sie badete in der sonne. 
als es ihr noch schlechter ging, zog sie um in ein hospiz, und das war trotz aller schuldgefühle auf meiner seite die beste entscheidung jemals. dort blühte sie noch einmal auf, saß den ganzen tag im rolli im garten, ließ sich nach strich und faden verwöhnen und bekam viel besuch von lieben freunden. sie hat auch diese zeit genossen, fast schon gefeiert, jeder tag, an dem es ihr gutging wurde zum besten tag ihres lebens gemacht, durch sie, durch uns, durch die tollen menschen im hospiz.
sie sprach nicht über das sterben, sie sprach vom leben. nicht, daß ihr nicht bewusst war, was sich abspielte, sie wollte das sterben einfach noch nicht reinlassen. ganz simpel. sie erzählte mir, welche frisur sie sich schneiden lassen wollte, wenn ihr haar wieder länger wäre. sie plante sich ein dreiradfahrrad zu kaufen, weil sie auf normalen rädern immer so unsicher war und angst hatte. 
am vorletzten tag ihres lebens unternahm sie mit meinem kind 2 eine ausgedehnte entdeckungstour durch  das gesamte hospiz, dank aufzug und rolli war die tour wirklich sehr ausgedehnt... die beiden hatten einen heidenspaß.
und am tag danach, als es ihr nicht so gut ging und ich dachte, hoffentlich wird das alles nicht so ein schlimmer kampf wie bei meiner schwiegermutter, als sie nur im bett lag und mit geschlossenen augen unseren gesprächen zuhörte (und manchmal einen kommentar vom stapel ließ, der sofort klarstellte, daß sie nicht schlief...)
... da ist sie abends als alle weg waren, einfach gegangen. still und heimlich.


ich bin so froh, daß wir die zeit noch hatten. 
aber ganz ehrlich? 
ich will meine mama wiederhaben. jeden tag.
ich muß zum glück nicht mehr jeden tag heulen, ich kann auch schon lange wieder lachen, wenn ich an sie denke, und ich kann auch von ihr erzählen, ohne direkt zu weinen (außer jetzt gerade, aber sieht ja keiner), aber sie fehlt mir so unglaublich.


vielleicht gehe ich heute zum friedhof, aber dort fühle ich mich ihr eigentlich nicht nah. viel näher bin ich ihr hier im haus, wo sich ein ganz großer teil ihres lebens abgespielt hat, und im garten. also vielleicht gehe ich auch nicht zum friedhof. 
aber ich gehe gleich in den garten und hole äpfel rein und dann backe ich einen apfelkuchen nach ihrer erfindung und nachher kommen wir zusammen und essen den kuchen.
und dann wird sie bestimmt irgendwo auf einer lampe sitzen und uns zugucken.
ich liebe dich, mama.



Dienstag, 3. September 2013

fotoschulden

also bitte, wie versprochen:


mein vögelchen mit akelei

und damit es nicht so unpersönlich wird: 


ich

liebe grüße und schönen abend! 
morgen geht die schule wieder los, dann wird es hier wieder lebhafter, versprochen...


Montag, 2. September 2013

nach längerer pause ein kurzes lebenszeichen. 
ja, ich habe mich tätowieren lassen, meine linke schulter wars. fotos mache ich heute mal, inzwischen ist es ziemlich gut abgeheilt. nun muss ich mich ans spinnen und stricken der gegenleistung machen.

während der heilungsphase war bewegen allerdings nicht so dolle, das tat ganz schön weh , deswegen nix mit spinnen in den letzten 10 tagen. dafür hab ich gestrickt, und zwar eine kreisweste nach drops aus diversen handgesponnenen kleinmengen in türkis, grün und lila/pink. das ding soll eher lang werden (also auch weit, wie das so ist bei kreisförmigen teilen), und ich hoffe, ich werde heute fertig damit, so etwa 70 bis 75 cm radius hab ich schon. 


ach, und einen näh-nachtrag hab ich noch, jetzt hatte die liebe sabine ja inzwischen geburtstag und hat ihr geschenk erhalten, da kann ichs ja auch hier zeigen...


was für eine überraschung, tetraedertaschen! mehr kann ich noch nicht, aber ich arbeite dran. schön fand ich den engelstoff, für mich gabs natürlich die kombi mit totenkopffutter, war klar.


die ferien neigen sich jetzt dem ende zu, dieses jahr war aber ein voller erfolg. nachdem im letzten sommer wegen der kranken omas (was für ein sch... jahr 2012) kein urlaub stattfand, hatten gerade die kinder dieses jahr urlaub satt. erst holland mit uns, dann 2 wochen pfadfinderlager. das war auch für uns klasse, mal so 2 wochen ohne die süßen, erholung auf einem total neuen level... auch wenn der liebste da schon wieder arbeiten musste.
am wochenende war ich kit den mädels in hannover, meinen papa und meinen kleinen bruder besuchen, das war schön. 
eine kleine band ist unter anderem mit nach hause gefahren...


hach...

jetzt kehrt wieder alltag ein ab mittwoch und der herbst kommt auch, sowas... dieser sommer war echt total der knüller. schön!