Dienstag, 26. Juli 2016

Vorher/Nachher

Und die Tage ziehen ins Land und der Färberausch scheint noch zu halten... wobei ich gerade wegen Arbeiten im Bad den Wäscheständer in der Wollküche habe und deswegen derzeit eine Färbepause erlebe.
Was vorher noch entstanden ist: mehr Knüddels. Hier habe ich mal fotografiert, wie das so aussieht auf dem Blech vorher. Das muss dann alles schön nass gemacht werden vor dem Färben, gerade diese Wolle, ist nämlich superwash, da perlt das total ab.


Das ist entstanden


und das


...das hier fand ich super, das hab ich dann gleich angesponnen...


leider etwas unscharf


Kammzüge gab es auch noch 2



Und weil ich dann mal was anderes brauchte, hab ich mich an meine großen Acrylvorräte gemacht und dies hier gehäkelt. Innen drin ist Kunststoffseil in 8 mm Stärke. Leider gab es nur 12 m am Stück, sonst hätte ich es auf jeden Fall größer gemacht. Muss ich mal die Augen offen halten.
Ich habe mich weitestgehend an Diese Anleitung gehalten, nur macht sie da glaub ich halbe Stäbchen, ich habe nur feste Maschen gehäkelt.



Und weils so schön war, gab es zwei Tage später noch eines, diesmal mit 6 mm Seil und ganzen Stäbchen. Sehr schön geworden, nur leider sieht man etwas das helle Seil durchschimmern und das Teil ist nicht schwer beladbar, dann wird der Henkel immer länger und der Korb oben immer enger... also ein gutes Körbchen für Strickprojekte oder so was. Als Handtasche gehts natürlich auch.



...und weil irgendwie nochwas fehlte, hab auch ich noch eine passende Quaste gemacht...


















Jetzt sind die zwei kinderfreien Wochen bald rum, morgen kommen die Schnecken wieder nach Hause. Dieses Jahr ist uns sehr aufgefallen, daß unsere Kinder wirklich nicht mehr besonders viel Arbeit machen, denn es war zwar ruhiger im Sinne von leiser hier, aber sonst hatten wir echt nicht weniger Arbeit oder Streß als sonst. Natürlich weniger Schmutz, Geschirr, Kochen, aber ich kann eigentlich auch sonst schon ziemlich frei über meine Zeit verfügen. Tja, da kommen einem schon Gedanken, man sollte die Kinder echt noch genießen, wenn sie einen lassen, das geht ja so schnell alles in den letzten Jahren. Die Große kommt schon in die Oberstufe, Jungs sehe ich auch schon am Horizont...  Ich freue mich jedenfalls schon auf die beiden. Vielleicht unternimmt ja einer was mit mir.

Sonntag, 17. Juli 2016

wieder mal was wolliges...

Da ja die neue Küche nun endlich fertig ist (und ich liebeliebeliebe sie!!), steht dem vorläufigen Einzug in meine neue Wollküche ja nun nichts mehr im Wege. Vorläufig deswegen, weil dieser Raum und das angrenzende Wohnzimmer im Anschluss an die derzeit laufende Renovierung des Wintergartens ebenfalls noch schön gemacht werden sollen. Also ziehe ich noch nicht mit allem ein, sondern es kommt nur das hier rein, was ich häufig nutze. Wobei ich natürlich nicht irgendwelche Dinge wieder hoch auf den Dachboden tragen werde, wenn ich sie von dort heruntergeholt habe. Dafür hat der liebste Mann mir zwei alte Regale aufgestellt, die ich für die Sachen nutzen kann. 
Jetzt habe ich diesen sehr schönen Raum für mich ganz allein, und ich bin hier wirklich gerne, und was das allerbeste im Moment ist: ich kann jederzeit den Herd anstellen und färben, egal ob es gleich ein Essen zu kochen gibt oder die Küche anderweitig in Benutzung ist. Als mir das aufgegangen ist, da setzte eine Art Farbrausch ein, und weil ich zur Zeit ja auch noch frei habe und meine Kinder im Ferienlager der Pfadfinder sind, beginnen meine Tage derzeit häufig so, daß ich mit meinem Kaffee erstmal in der Wollküche verschwinde und ... halt Wolle koche. Gut, daß ich noch ausreichend Kammzüge da habe, es wäre hoch dramatisch, wenn ich zwar den Drang aber nicht genug Material hätte...
In den letzten Tagen habe ich vor allem im Topf gefärbt, meine Vorgehensweise ist glaube ich hinlänglich bekannt, und ich habe mich bemüht, nicht durchzufärben, weil mich derzeit Helligkeitsvarianten faszinieren.









Heute morgen kam dann mal wieder der Ofen zum Einsatz, zwei Bleche voll habe ich gebacken (sorry, ist total unscharf...)


...nach dem Fixieren...

Und dann hatte ich da noch so ne kleine Tüte mit Kammzugministücken. Die habe ich zu lockeren Knoten geschlungen,

gut eingeweicht und in einem alten Obstkuchenblech einfach wild mit den Farbresten bekleckert.

 Bin schon sehr gespannt, was dabei rauskommt...


Montag, 11. Juli 2016

Bandersnatch die 2.

Die Anleitung ist online, rechts ist das Bild, beim klick drauf landet ihr auf der Anleitungsseite bei Ravelry, wo ihr sie kostenlos runterladen könnt.

Nun noch die versprochenen Fotos

Und der zweite ist in Vorbereitung, auf Wunsch einer dunkelbunten Dame hier im Schneckenhaus.

Seit gestern wurde die Anleitung schon 800 mal runtergeladen und es trudeln likes und Kommentare aus aller Welt ein. Ich freu mich riesig über all das Lob und daß euch allen mein Tuch und die Anleitung gefällt.







Samstag, 9. Juli 2016

Bandersnatch

Ich war sehr kreativ und fleißig... Zuerst war da die Idee, irgendwann im Auto geboren, dann vor 2 Wochen probiert, getestet und gegrübelt.
Aus wieder einmal diversen handgesponnenen Garnen wurde zuerst dies

...dann das 


... und das

Heute habe ich abgekettet, gebadet und in Ermangelung eines anderen Ortes auf einem großen Badetuch zum Trocknen ausgelegt. Ich präsentiere: 
Bandersnatch, ein Tuch nach der Kreatur von Lewis Carroll. Ich habe die Anleitung soweit fertig, morgen werden noch Tragefotos geschossen und dann geht sie wie immer gratis auf Ravelry online. 
Kommentar von Tochter 1: "Mama, ich möchte einen Bandersnatch!" Gibt es ein besseres Kompliment? Da muss ich wohl nächste Woche mal färben, denn sie liebt es eher ... dunkelbunt... 

Weitere Neuigkeiten:
Küche fertig. Ich war noch nie so selig.

Eroberung des Hauses läuft zufriedenstellend, die geerbte Katze trägt es mit Fassung.

Nach dem Projekt Wintergarten folgt dann das Projekt Wollküche. Hindert mich aber ja nicht, diese schonmal zu benutzen, bis es losgeht. Dabei setzen wir gleichermaßen auf Funktionalität und Optik, wie hier bei den wunderbaren gewickelten Zwirnresten.

Ansonsten eher so. Ferien, und so bitter nötig...